Aktuelle Projekte


Seit dem verheerenden Erdbeben 1988 in der Region Shirak  hat sich Herr Prof. Günter Peter, der frühere kaufmännische Direktor des Krankenhauses Scheibbs in Niederösterreich, ehrenamtlich in der zerstörten Region engagiert und besonders das mit österreichischen Spenden aufgebaute Österreichische Kinderspital in Gyumri beraten und mit seinem Verein unterstützt. Er hat sich Ende 2015 aus seinen Funktionen zurückgezogen. Einige seiner Projekte werden von uns weitergeführt.  Seit vielen Jahren besteht mit den Projektpartnern eine verläßliche Zusammenarbeit, wie z.B. mit dem Waisenheim Fridtjof Nansen in Gjumri, das Jugendliche im Teppichweben ausbildet, oder mit der Schuhmacherwerkstatt von Levon Jeghikyan, in der ihnen eine Ausbildung als Schuhmacher/in ermöglicht wird.

 

Da das größte Problem der Menschen in der Region Shirak die Arbeitslosigkeit und die daraus folgende soziale Notsituation ist, ist es unser Hauptziel, Jugendlichen durch eine fundierte praktische Ausbildung eine Berufschance zu ermöglichen, durch die sie ihren eigenen Lebensunterhalt verdienen können. Ebenso wichtig wie eine bessere materielle und soziale Zukunft ist es, den jungen Menschen mit einem selbständigen Einkommen  Perspektiven, Lebensmut und Hoffnung zu vermitteln und ihr Leben aktiv zu gestalten, anstatt in Resignation und Trostlosigkeit zu verzweifeln.

 

Der zweite Schwerpunkt liegt auf der Hilfe für die notwendige medizinische Versorgung von Kindern, deren Familien sich die Behandlung nicht leisten können. In Armenien gibt es nur eine sehr beschränkte Krankenversicherung für Kinder  bis zum 7. Lebensjahr. Einem erkrankten Kind aus Kostengründen keine medizinische Betreuung ermöglichen zu können, stellt für die ganze Familie eine enorme seelische Belastung dar. Im Mutter-Kind-Zentrum des Österreichischen Kinderspitals (ÖMKiZ) in Gyumri sollen die kleinen Patienten und Patientinnen der sozial bedürftigsten Familien mit Unterstützung aus unserem Projekt die notwendige Behandlung erhalten. Darüberhinaus wollen wir Frauen in den ländlichen Regionen von Shirak und Lori die Möglichkeit zu einer Krebsvorsorgeuntersuchung  ermöglichen. Eine Gynäkologin aus Armenien steht den Frauen auch für eine eventuell erforderliche medizinische Therapie zur Verfügung.

Zurzeit werden von uns vier Projekte unterstützt, für die es schriftliche detaillierte Projektvereinbarungen gibt. Wir kooperieren mit Ansprechpersonen, die für die ordnungsgemäße Verwendung der Mittel vor Ort sorgen.  Beim jährigen Besuch in Armenien werden alle Projekte von uns persönlich besichtigt. Sämtliche Reisekosten für den Projektbesuch werden von den Vorstandsmitgliedern persönlich getragen, sodass die Spenden ausschließlich für die Projektziele und die unmittelbar durch die Projektvereinbarung Begünstigten eingesetzt werden.

 

Wir werden über den jeweiligen Stand der Projekte hier berichten und uns bemühen, Sie mit aktuellen Informationen am laufenden zu halten.


Bilder von Projekten