Wir möchten den Menschen ein Lächeln zurück geben!


Mit unseren Projekten wollen wir dazu beitragen, dass Menschen in sozialen Notsituationen wieder Hoffnung, Mut und Lebensfreude erfahren. Besonders wichtig ist uns, dass wir Menschen helfen, auf eigenen Beinen zu stehen und Selbstvertrauen zu gewinnen.


Jugendliche aus einem Kinderheim in Gyumri werden in Kleingruppen im Teppichweben, einem traditionellen armenischen Handwerk, ausgebildet. Das Projekt übernimmt die Kosten für Material und den Arbeitsplatz der Ausbildnerin und sichert den Jugendlichen damit die Möglichkeit, später selbständig einen Beruf auszuüben.

Die Kursteilnehmerinnen werden zunächst in mehreren Themenblöcken theoretisch unterrichtet. Eine Juristin wird den Kursteil über die arbeitsrechtlichen Rechte und Pflichten übernehmen, eine Ärztin die Schulung über das Erkennen von und den Umgang mit Kinderkrankheiten und Erster Hilfe. Der größte Kursblock wird von Psychologinnen gestaltet, dabei wird es um unterschiedliche Erziehungsmethoden und –konzepte.

In Armenien sind Kinder nur bis zum 7. Lebensjahr krankenversichert. Manche notwendigen Behandlungen oder Operationen werden aber auch für die Kleinsten nicht finanziert. Das Projekt unterstützt die medizinische Behandlung von Kindern aus besonders bedürftigen Familien aus der Region Shirak  im Österreichischen Mutter-Kind-Zentrum (ÖMKiZ) in Gyumri.

Mit diesem Projekt wird Jugendlichen eine Ausbildung als Schuster/in, Visagistin, Nageldesignerin, Kosmetikerin oder Frisörin ermöglicht. Sie können dadurch einen Beruf erlernen, Perspektiven zurückgewinnen und ihr Leben selbst in die Hand nehmen.